Drei Teams aus Städtebau und Freiraum haben sich für die finale Phase qualifiziert

Der städtebauliche und freiraumplanerische Ideenprozess, den die HafenCity Hamburg GmbH gemeinsam mit der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen sowie der Behörde für Umwelt und Energie für den neuen Stadtteil Grasbrook am Südufer der Norderelbe ausgelobt hatte, geht nun in die finale und entscheidende Runde:

In der Jury-Sitzung am 3. Dezember 2019 wurden sechs aus insgesamt 12 teilnehmenden Büros für die Qualifizierungsphase ausgewählt. Außerdem bilden diese sechs „Finalisten“ nun drei Teams aus jeweils zwei Planungsbüros, die die unterschiedliche Expertise von Städtebau und Freiraum einbringen. Ab sofort werden diese Teams ihre zu kombinierenden städtebaulich-freiraumplanerischen Entwürfe weiter konkretisieren. Vor einer endgültigen Entscheidung in einer zweiten Jurysitzung am 3. April 2020 werden diese Entwürfe ein weiteres Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Ziel ist es, bis April 2020 ein städtebauliches und freiraumplanerisches Gesamtbild des neuen Stadtteils Grasbrook festzulegen.

Ein aus unterschiedlichen Fachdisziplinen und aus politischen Vertretern zusammengesetztes Preisgericht unter Vorsitz von Prof. Matthias Sauerbruch (sauerbruchhutton) bewertete die Arbeiten und stellte daraufhin drei Teams aus je einem Freiraum- und einem Stadtplanungsbüro zusammen, die in der Qualifizierungsphase an ihren – dann zu kombinierenden – Entwürfen weiter arbeiten.

Die drei ausgewählten Planungsteams, die jetzt in die weitere Bearbeitung gehen:
(Die erst genannten sind aus dem Bereich Städtebau, die zweitgenannten aus dem Bereich Freiraum):

Mandaworks AB (Stockholm) mit Karres en Brands RB(Hilversum)
> zum Wettbewerbsbeitrag

ADEPT ApS (Kopenhagen) mit Studio Vulkan Landschaftsarchitektur GmbH (Zürich)
> zum Wettbewerbsbeitrag

Herzog & de Meuron Basel Ltd. (Basel) mit VOGT Landschaftsarchitekten AG (Zürich)
> zum Wettbewerbsbeitrag

Prof. Matthias Sauerbruch (Vorsitzender des Preisgerichts) zur Jury-Entscheidung:
„Der Wettbewerbliche Dialog Grasbrook, der mit 12 Entwürfen aus Städtebau und Freiraum begann, hat mit der 1. Jury-Entscheidung hoch interessante Zwischenergebnisse geliefert. Für die nun startende Arbeitsphase der neu zusammengestellten Teams kommt es darauf an, dass daraus Qualitäten für Hamburg, den Grasbrook und die umliegenden Stadtteile, insbesondere die Veddel, entwickelt werden. Die ausgewählten Entwürfe zeigen sehr unterschiedliche Konzepte, die jedoch allesamt ein großes Potenzial haben, den Grasbrook als innovativen, zukunftsweisenden und sehr eigenständigen Stadtteil entwickeln zu können.“

Seit 19. September 2019 hatten im Rahmen des sogenannten „Wettbewerblichen Dialogs“ zwölf international renommierte Planungsteams (je sechs aus den Bereichen Freiraum und Städtebau) ihre ersten Konzeptideen für Hamburgs neuen Innovationsstadtteil erarbeitet. Am 2. Dezember 2019, am Abend vor der 1. Jury-Sitzung, waren 350 interessierte Bürgerinnen und Bürger der Einladung ins Hamburg Cruise Center gefolgt, um an den öffentlichen Präsentationen der 12 Planungsbüros teilzunehmen und sie anschließend zu kommentieren. Die Anmerkungen und Anregungen aus dem öffentlichen „Bürgerblick“ wurden über Nacht ausgewertet und den Jury-Mitgliedern für die entscheidende Sitzung mit auf den Weg gegeben.